Gelacht, geweint, sich geöffnet und verschlossen- nachgedacht- schlaflose Nacht.

Sich erinnert, an einen Menschen, an eine Situation – oder an viele…

Gelacht, geweint, sich geöffnet und verschlossen – nachgedacht- schlaflose Nacht.

Gebetet, mit den Engeln gesprochen, den Himmel so nah, sich geöffnet, geweint und nachgedacht, schlaflose Nacht.

Sich dem Tag geöffnet, mit der Sonne gelacht und wieder kam eine schlaflose Nacht!

 

Schlaflose Nächte , wer kennt sie nicht!? Oft kommen sie vereinzelt vor, manchmal geht es über Tage oder Wochen so.

Woran liegt das? Die Ursachen können unterschiedlicher nicht sein. Manchmal sind es Schmerzen, oft Gedanken die uns wachhalten oder es ist immer dieselbe Uhrzeit die uns wach werden lässt. Auch das kranke Kind oder der schnarchende Partner kann dafür sorgen, dass wir nicht schlafen können.

Heute möchte ich dir ein paar Ideen vorstellen, die du bei schlaflosen Nächten anwenden könntest:

Akzeptiere, wenn du nachts aufwachst.

Jeder Widerstand ist zwecklos, nimm die Situation an und sag innerlich Ja.

Konzentriere dich auf deinen Atem.

Atme tief hinunter in den Bauchraum. Dann lasse den Atem langsam wieder ausströmen. Einatmen, halte den Atem an und zähle bis 6, dann atme wieder aus, versuche auch beim ausatmen bis 6 zu zählen. Mache das einige Minuten lang, bis du dich ruhig und entspannt fühlst.

Akzeptiere, dass deine Gedanken nicht zur Ruhe kommen!

Mit deiner Angst, wieder nicht einschlafen zu können, und mit Gedanken an Konflikte und Probleme, haltest du dich sehr wahrscheinlich wach. Auch die Anforderung an dich selbst “ Heute muss ich aber schlafen können!“, weil morgen ein wichtiger Termin ist, wirkt sich nicht gerade schlaffördernd aus. Im Gegenteil: Sie tragen erst recht zu deinen Schlafstörungen bei. Sage dir stattdessen: „Ich habe Vertrauen in dich, mein Körper. Du wirst dir den nötigen Schlaf schon holen“.

Bringen deine immer wiederkehrenden „Gedanken“ zu Papier!

Wenn grüblerische Gedanken und Sorgen dich am Einschlafen hindern, dann lege dir neben dein Bett einen Notizzettel, auf den du all deine Sorgen und störenden Gedanken aufschreibst. Wenn diese dann erneut auftauchen, unterbreche diesen Kreislauf mit den Worten: “Jetzt ist nicht eure Zeit. Morgen werde ich mich um euch kümmern”.

Unterbreche deine „Grübel -Gedanken“

Wenn dich Sorgen plagen und am Schlafen hindern, dann nutze den Gedankenstopp. Sage dir innerlich: “Stopp, jetzt ist nicht eure Zeit. Morgen werde ich mich mit euch befassen”. Schalte dann in Gedanken auf etwas Schönes um. Höre eine Einschlafmeditation oder Entspannungsmusik.

Suche dir in deiner Phantasie einen sicheren Ort.

Lege eine Hand auf die Stirn und die andere auf deinen Hinterkopf. Atme bewusst in deinen Körper. Stell dir nun in deiner Phantasie vor, dass du dich an einem sicheren Ort befindest, an dem du dich sehr wohl und geborgen fühlen. Versuche, dir dieses Bild ganz lebendig vor Augen zu führen und in dich zu spüren, wie gut es dir dort geht. Milch mit Honig, ist im Übrigen auch sehr zu empfehlen 😉.

Befreien dich von deinen Sorgen und Widerständen.

Stelle dir vor, du schreibst all deine Sorgen in ein dickes Buch, welches du in eine große Kiste packst, die du verschließt und erst morgen früh wieder öffnest – du kannst getrost abschalten, deine Sorgen sind hier gut aufgehoben. Oder aber stelle dir vor, wie du unter einem Wasserfall stehst, das erfrischende klare Wasser spült all deine negativen Gedanken hinweg und die wärmenden Sonnenstrahlen trocknen deine Haut. Du fühlst dich nun befreit und kannst zufrieden einschlafen.

Erinnere dich an schöne Erlebnisse.

Rufen dir die Ereignisse des Tages ins Bewusstsein, die schön für dich waren! Bedanke dich dafür. Dies brauchen keine Welt bewegenden Erlebnisse sein. Ein nettes Gespräch, ein Lächeln vom Nachbarn, der liebevolle Anruf der Freundin, usw. lenke deinen Fokus auf das Schöne 😊.

Bewege dich.

Bleiben sie im Bett oder stehen sie auf und machen sie 21x eine gleichseitige Bewegung. Recht Hand auf den rechten Fuß oder Knie, linke Hand auf den linken Fuß oder Knie. Am Morgen bitte sofort mit Überkreuzbewegungen beginnen. Rechte Hand auf linkes Knie, linke Hand auf rechtes Knie. Am Abend immer nur 21x die gleichseitige Bewegung – mindestens 21 Tage täglich. Ich weiß aus Erfahrung, es funktioniert! Allerdings reicht es nicht zu wissen, versuch es einfach! Zusätzlich ist es so, dass Bewegung unseren psychischen Stress reduziert und zu körperlicher Müdigkeit führt. Wenn du dich regelmäßig bewegst, fördert dies deinen Schlaf. Auch Sex kann ein sehr wirksames „Schlafmittel“ sein 😉.

 

Bachblütenmischung Nr. 87: „Schlaflosigkeit“ kann ich dir an dieser Stelle auch empfehlen! Diese Mischung kannst du online bestellen.

Natürlich kann ich dir aber auch gerne persönlich, deine individuelle Blütenmischung – Essenz zu deiner Stärkung bzw. Entspannung austesten! Dein Körper weiß ganz genau, welche Essenz du zu deiner Stärkung brauchst.